Wie können wir Ihnen helfen?    0521 / 178028 / info@weinversand.de

Burgenland

Das Bundesland Burgenland mit der Hauptstadt Eisenstadt liegt ganz im Osten Österreichs. Es grenzt im Norden an die Slowakei, im Osten an Ungarn, im Süden auf wenigen Kilometern an Slowenien. Der Weinbau hat hier seit zumindest zweieinhalb Jahrtausenden eine große Bedeutung. Im Ort Zagersdorf wurden in einem keltischen Grabhügel aus der Hallstattzeit etwa 700 v. Chr. Traubenkerne der Kulturrebe Vitis vinifera entdeckt.

Im ersten Jahrhundert vor Christi gründeten die Römer die Provinz Pannonien. Eine neue Weinkultur bildete sich durch die Aufhebung des Reben-Anpflanzungs-Verbotes durch Kaiser Marcus Aurelius Probus (232-282). Zu dieser Zeit standen den römischen Legionären pro Kopf und Tag drei Maß Wein zu. Nach den Wirren der Völkerwanderung leitete Kaiser Karl der Große (742-814) einen Wiederaufbau unter anderem durch Einführung von edleren fränkischen Sorten ein.

Der größte Verdienst ist den Zisterziensern zuzurechnen, die das sumpfige und waldreiche Gebiet entwässerten und rodeten. Im Jahre 1216 bebauten sie in Heiligenkreuz bereits 99 Weingärten. Im 16. Jahrhundert hatte die Rebfläche die größte Ausdehnung erreicht und der Weinbau war zur wichtigsten Einnahmequelle geworden. Der berühmte Ruster Ausbruch wurde zu dieser Zeit kreiert und dem Tokajer gleichgesetzt. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war das Goldene Zeitalter vorbei. Durch die Napoleonischen Kriege sowie Missernten mussten große Rebflächen aufgelassen und in Ackerland umgewidmet werden. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert schlug auch im Burgenland die Reblaus zu.

Das Gebiet ist durch pannonisch-kontinentales Klima, den klimaregulierenden Einfluss des 230 km² großen Neusiedlersees und relativ lange Vegetationszeiten von bis zu 250 Tagen geprägt. Durch die hervorragenden klimatischen Bedingungen ist das Burgenland für den Weinbau hervorragend geeignet und gilt als das Rotweingebiet Österreichs. Seit 2016 gliedert sich das Burgenland in vier DAC-Bereiche. Die wichtigsten Rebsorten sind Blaufränkisch, Zweigelt und Grüner Veltliner.

Das Bundesland Burgenland mit der Hauptstadt Eisenstadt liegt ganz im Osten Österreichs. Es grenzt im Norden an die Slowakei, im Osten an Ungarn, im Süden auf wenigen Kilometern an Slowenien. Der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Burgenland

Das Bundesland Burgenland mit der Hauptstadt Eisenstadt liegt ganz im Osten Österreichs. Es grenzt im Norden an die Slowakei, im Osten an Ungarn, im Süden auf wenigen Kilometern an Slowenien. Der Weinbau hat hier seit zumindest zweieinhalb Jahrtausenden eine große Bedeutung. Im Ort Zagersdorf wurden in einem keltischen Grabhügel aus der Hallstattzeit etwa 700 v. Chr. Traubenkerne der Kulturrebe Vitis vinifera entdeckt.

Im ersten Jahrhundert vor Christi gründeten die Römer die Provinz Pannonien. Eine neue Weinkultur bildete sich durch die Aufhebung des Reben-Anpflanzungs-Verbotes durch Kaiser Marcus Aurelius Probus (232-282). Zu dieser Zeit standen den römischen Legionären pro Kopf und Tag drei Maß Wein zu. Nach den Wirren der Völkerwanderung leitete Kaiser Karl der Große (742-814) einen Wiederaufbau unter anderem durch Einführung von edleren fränkischen Sorten ein.

Der größte Verdienst ist den Zisterziensern zuzurechnen, die das sumpfige und waldreiche Gebiet entwässerten und rodeten. Im Jahre 1216 bebauten sie in Heiligenkreuz bereits 99 Weingärten. Im 16. Jahrhundert hatte die Rebfläche die größte Ausdehnung erreicht und der Weinbau war zur wichtigsten Einnahmequelle geworden. Der berühmte Ruster Ausbruch wurde zu dieser Zeit kreiert und dem Tokajer gleichgesetzt. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war das Goldene Zeitalter vorbei. Durch die Napoleonischen Kriege sowie Missernten mussten große Rebflächen aufgelassen und in Ackerland umgewidmet werden. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert schlug auch im Burgenland die Reblaus zu.

Das Gebiet ist durch pannonisch-kontinentales Klima, den klimaregulierenden Einfluss des 230 km² großen Neusiedlersees und relativ lange Vegetationszeiten von bis zu 250 Tagen geprägt. Durch die hervorragenden klimatischen Bedingungen ist das Burgenland für den Weinbau hervorragend geeignet und gilt als das Rotweingebiet Österreichs. Seit 2016 gliedert sich das Burgenland in vier DAC-Bereiche. Die wichtigsten Rebsorten sind Blaufränkisch, Zweigelt und Grüner Veltliner.

Filter schließen
 
  •  
von bis
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Rotweine Lang
Rotweine Lang
"St. Laurent Classic" 2011
Burgenland Qualitätswein trocken
Funkelndes Rubin. Aufregendes Bouquet von reifer Süßkirsche, ein Hauch von Orangenschale, Ingwer und Zedernholz. Am Gaumen zeigt sich ein elegant strukturierter Wein, der deutlich an Burgund erinnert: feine Gerbstoffe, fruchtige Säure...
Inhalt 0.75 Liter (11,07 € * / 1 Liter)
8,30 € * 9,20 € *
Rotweine Lang
Rotweine Lang
"Excelsior" 2008
Burgenland Qualitätswein trocken
Tiefdunkles Rubin. Der Duft ist elegant und tiefgründig. Brombeere, Rum-Pflaume, Veilchen mit einem exotischen Hauch von Ingwer und Eukalytus. Warme Holzröstnoten. Am Gaumen zeigt sich ein extraktreicher, dichter Körper. Rumfrüche,...
Inhalt 0.75 Liter (39,93 € * / 1 Liter)
29,95 € *
Topseller
Rotweine Lang Rotweine Lang
"St. Laurent Classic" 2011
Burgenland Qualitätswein trocken
Inhalt 0.75 Liter (11,07 € * / 1 Liter)
8,30 € * 9,20 € *
Rotweine Lang Rotweine Lang
"Excelsior" 2008
Burgenland Qualitätswein trocken
Inhalt 0.75 Liter (39,93 € * / 1 Liter)
29,95 € *
Zuletzt angesehen